Naive Kunst / Bilder / Acryl: Jellow submarine

Hallo liebe Leser.....ich habe Lust, euch wieder eine Episode aus meinem Leben zu erzählen.

Diese Reise ist zwar schon einige Jahre her, aber sie wir mir immer in Erinnerung bleiben.

Diesmal geht es nach Norddeutschland. Ziel: Ostfriesland

Wir klapperten alles ab, so schön war es. Das gab ganze 2000 km !

Mit dem Nachtzug und dem Auto bis Hamburg - Altona.

Es sollte ein Fahrrad Urlaub werden. Für mich war es nicht das erste mal, der Norden. Ich war schon als Schulmädchen öfters in Hamburg. Freunde von meiner Familie lebten dort.

Aber es ist immer wieder faszinierend diese Weite, dieses Licht, dieser endlose Himmel mit dem Wolkenspiel.....Eine Zeit lang wohnten wir in einer Pension in Aurich. Radwege hat es ja in Hülle und Fülle. Wir besuchten die Inseln Wangerooge, Langeoog und Nordeney. Diese Insel vergesse ich nie, dort wurde ich nämlich überfallen....

 

Die Ueberfahrt nach Nordeney war wunderschön, die Seeluft, das Geschrei der Möven und auf einer Sandbank sonnten sich Seelöwen. Und stellt euch vor, ich hatte gar keine Angst auf diesem Schiff....ich habe erst viel später in Mare TV einen Film gesehen über Monsterwellen....!

Die Stadt war besichtigt und meinen Mann und mich zog es ans Meer. Es war ein heisser Sommertag. Was lag da näher als sich ein Eis zu gönnen. Vanille mit Erdbeer. Pflichtbewusst wie ich bin, suchte ich für das Papier einen Abfalleimer.rechten O Plötzlich rauschte es von hinten....haarscharf an meinem rechten Ohr vorbei....ein Griff....und mein Eis war weg !  Ohne auch nur einmal geleckt zu haben....!

Der Dieb war eine Möve. Mit dem ganzen Eis flog sie davon, ging nach ein paar Meter zu Boden und ruck zuck war das Eis zerhackt und gefressen.

Es hätte wahrscheinlich die Foto des Jahrhunderts gegeben, so verdutzt muss ich dreingeschaut haben....ein Glück, das ich vor lauter lachen nicht noch in die Hosen gepinkelt habe...! ! !

Beim zweiten Eiskauf, klärte mich der Verkäufer auf, das es zuweilen nicht ungefährlich sei mit diesen Dieben, vor allem bei Kleinkinder.

Ein anderes grossartiges Erlebnis war im Carolinensiel. Es war ein Fest mit alten Segelschiffen, die schönsten " Windjammer " sahen wir. Wir sassen auf der Reeling Mauer, liessen die Beine baumeln, sahen dem faszinierenden Treiben zu und wir liessen uns süsse gebackene Kugeln mit Puderzucker schmecken....zum Schluss gabs noch eine Teezeremonie in einer Ostfriesen Teestube, super !

Es war ein volles Programm, mein Mann war damals noch ein sportlicher, schöner " Naturbursche ".....der hielt mich auf Trab....

Norden, Emden, Jever ( klar stemmten wir ein Bier oder zwei ) und ab Richtung  Jadebusen.

Ein weiteres " Highlight " war Cuxhaven mit der " alten Liebe ".....allein dort hätte ich eine Woche Urlaub machen können. Die " grossen Pötte " so nah, mit dem Feldstecher, die Musik, der Kommentar des Spiekers.....ich wusste es doch, in einem früheren Leben war ich ein Seebär.....

So war es naheliegend, das wir das Militärmuseum in Cuxhaven besichtigten. Dort stand es:  Ein kleines aufgebocktes Unterwasserboot aus dem zweiten Weltkrieg.....das mussten wir besichtigen ! Zumal es ein schwüles Regenwetter war.

Zwei Junge Soldaten waren bei den Lucken. Der eine liess die Leute rein und der andere liess sie über die steile Leiter wieder raus. Aber sie sprachen sich nicht ab....! Als wir in dieser schummrigen, schwülen und nach Motoröl riechenden Kiste waren, kamen da immer mehr Leute. Wir waren mittendrinn und es ging weder vor noch rückwärts. Es wurde mir langsam heiss....! Ich wusste von meinem Kampfsport, nicht denken, konzentrieren und in den Bauch hinein atmen....ein aus ein aus....ich begann die Schafe auf dem Deich zu zählen.....Mädel jetzt nur nicht weiche Knie bekommen.

Als dann ein kleiner Bub noch an den Knöpfen herumspielte und ein Knopf begann rot zu blinken.....da war der Zapfen ab ! ( Ich hätte diesen Bengel an die Wand nageln können )

Ich befand mich plötzlich mitten im Gefecht, der Feind naht.....entweder saufen wir ab oder die Kiste explodiert...! !

Ich schwitzte, das Herz klopfte bis zum Halszäpfchen.....

Endlich gab es in der Menschenmenge einen Ruck und wir konnten vorwärts und wieder raus.....liebe Leser, ich schwöre euch, keine zehn Pferde und keine Millionen bringen mich je wieder in so eine Kiste rein ! ! !

An dieser Stelle möchte ich meinen Respekt ausdrücken an all die Soldaten, die ihren Dienst in der Marine absolvieren und man gedenke an die Gefallenen. Es muss ein fürchterlicher Tod gewesen sein !

 

Die Beschreibung und die Preisangabe zum Bild     ShopNaiveKunst/Bilder