Neo - Primitive Kunst /Acryl figurativ: Die Farben des Südens

Welche Farben verbindet ihr mit dem Süden ?

Blau - Ocker - Terracotta - Umbra - Siena - Grün - Weiss........richtig, je nach Land und Gegend oder je nach Jahreszeit herrscht die eine oder andere Farbe vor. Viele Jahre fuhren wir im Frühling nach Südfrankreich. Entweder an die 

Cote d'azur oder in die Provence. Schon auf der Autobahn wird man vom leuchtenden gelb der Mimosen begrüsst. In vielen Gärten blühen in verschiedenen Farben die Schwertlilien. Auch die Bougainvilleas leuchten in purpur Farben.

Auf der rotbraunen Erde spriessen in hellem grün die ersten Blätter an den Weinreben. Ist man dann endlich am Meer, so kann man sich nicht satt sehen an den meist weiss getünchten Häuser und dem blau des Meeres und des Himmels.

Jedes Jahr war es bei meinem Mann und mir dasselbe, Ende Januar war für uns der Winter erledigt. Im Garten blühten die Schneeglöcklein und der Winterling. Ich hatte mindestens schon wieder fünf Pläne zum neu anpflanzen oder umgestalten......also Frühling, komm, komm.....!  Wenn es ein Reisebericht vom Süden im TV gab, so wurde der in der TV-Zeitschrift rot markiert, damit wir ihn ja nicht verpassten. Ja, ja, das " Südwind - Fieber " hatte uns wieder erwischt und 

es zog uns an allen Haaren in den Süden. Am Anfang unserer Beziehung hatte mein Mann einen Renault 12 Variable. Das war super. Da passte eine Matratze rein, eine reichte damals noch für uns zwei.....zwei Klappstühle, Tischchen, Gaskocher für eine Pfanne, etwas Geschirr, Korkenzieher und Mückenspray, Klamotten zum wechseln, Badehosen.....fertig !  Ging es auf den Vollmond zu, so wurde unser " Südwind - Fieber " akuter und akuter ! War dann ein Wochenende mit  Vollmond, war es klar:

Abreise und los, auf dem " Highway to Hell " !  Freitagnacht war nach drei Stunden Schlaf : Let's go......wie ein " Henker " fuhr mein Mann über die Route Napoléon Richtung

Südfrankreich. Unser Ziel: zwischen 06 und 07 Uhr in Toulon am Hafen in einem Strassencafé sitzen, einen café au lait mit croissants geniessen und in die Sonne blinzeln !

Wir schaften es immer. Dann kam der zweite Genuss - Teil: in Toulon auf dem Früchte und Gemüsemarkt einkaufen. Regelmässig hätte ich für eine 12 Köpfige Familie

eingekauft, zum Glück ist mein Mann der Vernünftigere. Der dritte Teil war die Reservation für eine Uebernachtung bei:  "  Mama Renault ".  Mama Renault war eine ältere,

resolute Französin, die wir immer nur in ihren Jeans -Latzhosen und Leibchen mit Automotoren Schmutz sahen. Aber sie besass ein Grundstück an der Küste in der Nähe von Hière. Dort konnte man für 5 Franc pro Nacht übernachten. Es war eigentlich ein Pinienwald, mit einem Häuschen zum Wohnen und zum Autos reparieren, klar, alles Renaults.ein alter Tisch und ein paar Stühle standen im verwilderten Garten, das war für uns Touristen " die Rézeption " und gleichzeitig der Treffpunkt für andere    Franzosen -Originale . Aber das Schönste, auf dem ganzen Gelände waren ihre alten Renaults. Es waren die reinsten Skulpturen:  verrostet, nur noch das Fahrgestell oder das Innenleben ohne Fahrgestell und mit Pflanzen überwachsen.....ach war das romantisch !  Toiletten gab es keine, Duschen auch nicht. Es gab einige Wasserstellen wo man pumpen musste und dann kam aus einem rostigen Rohr mit einer Brause ein Wasserfall......Kalt, was sonst ? ! Das nächtliche Geschrei der Zikaden war manchmal fast unerträglich und die Mücken und Fliegen wollten einen auch fressen. Aber es war wunderschön und romantisch......damals !

Der vierte Teil und der eigentliche Höhepunkt war dann am Samstagnachmittag und Sonntag das " Baden im Meer und das Sonnen am " Plage de L'éstagnol ". Das war damals ein Geheimtipp. Es war eine wunderschöne kleine Bucht, ohne Kneippe, nicht überfüllt mit Touristen, das Parken war gratis und zur Erfrischung gab es ein 

Eis - Getränke und Melonen Verkäufer sowie ein Verkäufer für " Beignets aux pommes ". Sonst gab es nichts. Aber das reichte völlig, unser Taschengeld war sowieso bescheiden und zum Essen hatten wir ja auf dem Markt eingekauft. Das Ergebnis unserer " hirnwütigen Baderei " war immer dasselbe:  Sonnenbrand  Stufe 1 - 2 !

Das war uns egal, für den gab's kühlenden Gel. Am Sonntag in der Nacht fuhren wir schweren Herzens wieder nach Hause. Es roch von unserem Gemüse und den Früchten nach Süden. Die Farben des Südens hatten wir aufgesogen wie ein Schwamm. Den Sonnenbrand pflegten wir noch eine Weile........das " Südwind - Fieber "

war etwas abgeschwächt und wir wussten ja, schon bald war Ostern und dann ging's wieder ab......Richtung Süden.

 

Die Beschreibung und die Preisangabe zu diesem Bild findet ihr in     Shop/Neo-PrimitiveKunst/Seite2

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0