Naive Kunst / Skulptur:  Erwin der Elephantgei

                                     Liebe Leute, darf ich euch vorstellen, das ist Erwin, ein Elephantgei.

                               Waaas, ein Elephantgei  ? !  Genau, ihr habt doch nicht etwa Probleme damit ? 

                                           Leute, wir sind im 21 Jahrhundert, wo bleibt die Toleranz ? !

                          Nun gut, wie genau Erwin " zu Stande gekommen ist " ,weiss Niemand so genau.

                                             Wahrscheinlich hat " der heilige Geist "  mitgeholfen.

                 Heee, was gibt es da zu lachen; bei der " Maria Empfängnis " war es ja auch so, oder nicht ? !

                                                                      

Also, Erwin ist sehr auf sein Aussehen bedacht. Kürzlich hat er sich die Kopffedern blond färben lassen. Ein " Muss " wenn man dazugehören will. Er studiert noch, ober er sich den Schnabel tätowieren lassen soll. Ebenfalls ein " Muss " wenn man dazugehören will. Gestern war es soweit, Erwin hat sein Sparschwein geplündert und sich eine Designer Brille geleistet. Von irgend so einem Hugo. Auch ein " Muss " wenn man dazugehören will. 

Zu was oder wem, will man dazugehören ? ?  Also: Ich gehöre mir. Mein Mann gehört sich. Wir gehören zusammen. Die Hunde gehören zu uns. Die wilden Katzen hier auf Capmany gehören sich und gleichzeitig allen. Mein Garten gehört zu mir und die Insekten gehören zum Garten. Alle gehören wir zur Natur.

Unser kleiner Planet gehört zum Mond und zusammen gehören sie zum Universum. Das Universum gehört zur Ewigkeit........ob wir blond sind oder ein Tatoo haben ist der Ewigkeit Sch....egal !  Amen.

Je älter ich werde, je mehr bin ich der Ueberzeugung, das eine wahre Schönheit und ein prächtiges Kleid  " von Innen nach Aussen " wachsen muss.                                                               Klar sagt man, " Kleider machen Leute " oder eben doch nicht ? ! Ich kann euch mit meiner kleinen Geschichte das Gegenteil beweisen:

 

Als ich noch in der Schweiz lebte, arbeitete ich die letzten Jahre in Bern und gewohnt habe ich 60 km entfernt, auf dem Land. Morgens rein in die Jeans, Pullover oder 

T-Shirt überziehen, ins Auto rein und ab nach Bern. Ich hatte damals viel um die Ohren. Zwei Berufe, die Paramedizin und die Malerei, mein Mann, der gerne gut isst, meine Hunde, mein Zier und Nutzgarten und das kleine Häuschen. So war ich nicht immer bestens informiert, was am Abend in Bern so in der " Kunstszene "  alles lief.

So erstaunt es nicht, das ich eines Tages im letzten Hühneraugenblick in der zeitung las, das an diesem Tag " Nacht der offenen Galerien war ".

                                                                                Himmel - Donner - und Wolkenbruch, das durfte ich nicht verpassen.

Schnell gab es mit meinem mann eine " Konferenz " und die Sache wurde organisiert. Also, ich blieb in Bern, damit ich die Galerien besuchen konnte.

                                                           Nun kommt die Frage aller Fragen für uns Frauen:   was habe ich zum Anziehen ?    N I C H T S   !

Meine Bilanz: ein paar Stiefel, alte Jeans, ein schäbiges T-Shirt und ein Schrank voll weisser Arbeitskleider. Zum Glück bestand die Hälfte davon aus weissen Herrenhemden  vom Secondhand Laden. Ich liebe Herrenhemden. Und meine Klamotten kaufe ich seit Jahren beim Shop der Heilsarmee oder beim Shop des Blaukreuz.

Für mich sind solche Institutionen eine gute Sache. Der Erlös kommt Bedürftigen zu Gute, Sie bieten Arbeitslosen wieder einen Arbeits -  Einstieg und ich habe schon manch originelles Stück gefunden. So befand sich in meinem Arbeitsschrank ein weisses  " Grossvater - Nachthemd ".  Aus Leinen, Bis zum Knie, seitlich geschlitzt, mit einem Rückenfalt, Stehkragen, bis zur Brust geknöpft und Aermel zum nach hinten krempeln. Das schien mir das richtige Objekt. Na, dann mal los mit stylen:

Stiefel, alte Jeans, Grossvater - Nachthemd, eine üppige Halskette, Marke:  Pongopoesie , eine auffällige Brille und ein magisches Make - up. 

                                                                                                               Sooo........der Abend war gerettet !

Jetzt kommt das psychologische:   tief durchatmen, das Chi durch den Körper fliessen lassen, und fest dran glauben:  Sie kam, sah und siegte.....

Es funktionierte. Ich betrat mit stoischer Ruhe die Galerien und grüsste knapp.......ich setzte eine Kennermiene auf und schaute intellektuell durch meine Brille......

Ich nahm eine Preisliste und ich machte mir stillschweigend Notizen.......Alle Blicke waren auf mich gerichtet. Wer ist das ? ?  Muss man die kennen ? ?........

                                                                                                Niemand bemerkte mein " Grossvater - Nachthemd " !

                                            Liebe Leute, schreibt euch eines " hinter die Ohren ", Erfolg besteht aus:  Können - Wissen - und  - Bluff  !  

                                                     Dies stammt übrigens nicht von mir, sondern von Picasso ;  und  D E R  musste es ja wissen !

 

Die Beschreibung zur Skulptur und die Preisangabe findet ihr in    Shop/NaiveKunst/Skulpturen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0