Naive Kunst / Skulptur:   Diamantfink

                    Hallo liebe Leute, ich denke ,viele von euch haben es schon bemerkt:  ich bin ein Vogel Fan !

                   Ich erkläre euch warum. Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, was Vögel alles können ?

                                                                                             also :

                                        

                                             Fliegen, Segeln, Sturzflug, Louping und an Ort fliegen.

                                             Schwimmen, Tauchen, Fischen und im Flug fangen.

                                             Klettern, Balance halten und Höhlen graben

                                 Es sind excellente Architekten, sie bauen die unterschiedlichsten Nester.

                                              Einige dekorieren sich ihre Nester und Liebeslauben.

                                                                                                                                           Sie basteln sich Werkzeuge.

                                                                              

    Sie verbuddeln ihren Futtervorrat und sie finden ihn wieder. Viele Vögel bleiben sich ein Leben lang treu und sie sind vorbildliche Vogeleltern. Sie können

    pfeifen, sprechen und Geräusche nachmachen. Sie haben eine " eingebaute Navigation " und sie fliegen " Nonstop " tausende Kilometer. Sie sehen ausgezeichnet

    und sie hören sehr gut. Sie streiten sich, sie küssen sich, sie bestehlen sich, sie spannen sich das Weibchen aus........fast wie bei den " Menschenvögel ".

    Aber wenn ich das alles so aufzähle, so komme ich mir doch fast wie ein " Trampeltier " vor..........oder ? !

   Die Familie der Finken ist gross. So gibt es den Diamant Fink. ich habe ihn mit Schrott und Glasscherben geschmückt. Wie ich zu diesen Glas - und Keramik

   Scherben und dem Eisenschrott kam ist eine traurige Geschichte:

   Wie bereits in meinem Blog erwähnt, steht mein " Garten - Haus - Atelier " in Capmany auf einem ganzjährigen Campingplatz. Wer die pure Natur sucht, Ruhe,

   und gute Luft, ist hier richtig. Hunde und Katzen fühlen sich hier wohl und wenn man " Trubel " haben möchte, so ist man in 15 min. an der französischen 

   Grenze mit Restaurants und Shopping Center. Ebenfalls ist man in 15 min. in Figueres mit dem Dali Museum und in 30 min. ist man an der Küste.

   Der Camping Besitzer ist zwar manchmal auch " ein komischer Vogel " aber wie sagt man: leben und leben lassen.....www. campingalbera.com

   Wir " Mobil Home Besitzer " lieben alle diesen Ort. So erstaunt es nicht, dass Alle ihren Platz mit viel Liebe, handwerklichem Können und vielen Blumen gestaltet

   haben.                                                                                                              Bis zum 22. Juli 2012

                                                                                                                            Dann kam das Feuer

  

                                                                                                                     

Es war ein heisser und trockener Sommer. Ueberall war Waldbrandgefahr. Wahrscheinlich wurde eine noch brennende Zigarette kurz nach der französischen

Grenze weggeschmissen. Es begann zu brennen. Zu allem Unglück wehte der Tramontana Wind mit über 100 kmh. Aus dem Brand wurde ein Inferno.

Ein grosses Gebiet brannte nieder. Vier Menschen verloren ihr Leben, viele Tiere starben und viele Bewohner verloren ihr Hab und Gut. Eine Feuerversicherung

können sich hier nicht alle leisten. Nicht wenige leben seitdem in Armut. Alle Mobil Homes hier auf Capmany waren abgebrannt.

                                                 Wenn mir diese Person in die Finger käme, die würde ich eigenhändig verwursten. Aber vorher noch foltern ! !

                           Sechs Monate später beschlossen mein Mann und ich unseren grossen Wohnwagen dort auf einem Ganzjahres Platz hinzustellen.

                                                                                       Man kam sich vor, wie in einer schwarzen Mond - Landschaft.

                          Der Schutt war weggeräumt, das Wasser und die Elektrizität funktionierte wieder. Die Bäume waren überall nur noch schwarze Gerippe.

                                                                                                   Es war totenstill, man hörte keine Vögel mehr.

Wir waren nebst dem Campingplatz Besitzer eine kleine Gruppe von Engländer, Schotten, Holländer und Franzosen, die den Esprit hatten wieder Mobile

Homes aufzustellen und wieder neu zu bauen. Am Abend sahen wir alle aus wie Kaminfeger........

                                                                                                   Wie sagt man so schön:  Altes vergeht, Neues entsteht !

Es war, als wollte uns der Petrus im Himmel unterstützen. Es regnete in diesem Frühling viel. Die schwarze, verbrannte Landschaft verwandelte sich

in ein blühendes Paradies. Ich sah Blumen, die ich noch nie gesehen hatte ! Auf dem Campingplatz glitzerte und funkelte es, wenn die Sonne schien.

Es waren tausende von Glasscherben, Keramikscherben und Metallschrott. Ich konnte nicht anders, ich  m u s s t e  diese Sachen einsammeln. 

Ich fand Kinderschuhe, Puppenteile, Besteck, Werkzeug, Halsketten, ein Nummer Schild von einem Motorrad........alles Erinnerungsstücke an schöne Zeiten.

                                             Mit meinen Skulpturen, die ich mit diesem Schrott verziere, hauche ich diesen Sachen wieder neues Leben ein.

                                                                                    Altes vergeht, Neues entsteht,  n i c h t s  bleibt so wie es einmal war  !

 

Die Beschreibung zur Skulptur und die Preisangabe findet ihr in    Shop/NaiveKunst/Skulpturen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0